A. Mühlbachler

Extrem Marathonläufer
Ambros Mühlbachler

A. Mühlbachler

Zur Person:
Der Mann Ambros Mühlbachler der läuft und läuft und sucht immer dir Extremerfahrung. Wie könnte man ihn anders beschreiben, wenn man die beeindruckenden Ergebnisse seiner bisherigen Läufe sich anschaut. Bis heute hat er 93 mal bei einem Marathonlauf teilgenommen.

 

"Für mich zählt Dabeisein und Durchkommen!

 

Man hat den Eindruck, dass diese Marathonläufe nur das Training darstellen für seine Extrem Ultraläufe in allen Regionen der Welt. Ob in der Wüster, ob in der Antarktis, Monte Blanc, unter Tag in einem Bergwerk oder der Chinesischen Mauer.

Einige Highlights seiner 93 Marathonläufe:

  • Hawai – Honolulu
  • USA – Chicago – New York
  • Israel – Tel Aviv – Totes Meer – See Genezereth Tiberias
  • Australien Alice Springs, Ushuaia, Buller - Gorge ................................................ zu den Bildern
  • Deutschland: 5x Berlin, 1x Rostock, Bad Füssen, Köln und Hamburg
  • Italien: Florenz, Rom, Milano
  • Tschechien: Prag, Budweis
  • Dubei .......................................................................................................... zu den Bildern
  • Frankreich: Paris
  • Russland: Moskau
  • Holland: Amsterdam
  • Spanien: Barcelona
  • China: Chinesische Mauer .............................................................................. zu den Bildern
  • Österreich: Salzburg, Gletscher-Marathon, Tiroler Speed-Marathon,
  • 5x Linz, 4x Pferdebahnmarathon, Wachau, Welschlauf, Ollersdorfer Benefizmarathon, Wienerwaldmarathon
  • Tiefgaragen – Marathon – Budweis ................................................................. zu den Bildern
  • Marathonweltreise, auf jedem Kontinent ein Marathonlauf ................................. zu den Bildern
  • Deutschland: Sondershausen – Brügman – Schacht
  • England: London

Bevorzugte Disziplin: Die Ultraläufe:

  • 2002         100 km     Biel, Schweiz
  • 2003         200 km     2. Platz Saharauis in Algerien ......................................... zu den Bildern
  • 2003         84 km       4er Staffel, 24 – Stundenlauf, Wörtschach
  • 2004         237 km     Marathon, Des Sables, Marokko ...................................... zu den Bildern
  • 2004         171,95 km 24 – Stundenlauf, Wörschach
  • 2005         190,54 km 24 – Stundenlauf, Wörschach
  • 2005         52 km       Linzer Ultra – Bergmarathon
  • 2006         100 km     Self – Transcendence – Lauf Wien
  • 2006         72 km       Ötscher – Ultra – Bergmarathon
  • 2006         52 km       Linzer Ultra – Bergmarathon
  • 2008         230 km     La TransAq‘, Frankreich ................................................. zu den Bildern
  • 2008         218 km     Austria Race across Burgenland ...................................... zu den Bildern
  • 2008         52 km       Linzer Ultra – Bergmarathon
  • 2009         195 km     Balaton Ungarn ........................................................... zu den Bildern
  • 2009         180,45 km 24 – Stundenlauf, Wörschach
  • 2009         105 km     The North Face Ultra - Trail du Mont Blanc TDS ................ zu den Bildern
  • 2009         52 km       Linzer Ultra – Bergmarathon
  • 2009         251 km     Kalahari- Augrabies, Südafrika
  • 2009         54,777 km 5 Stunden Rechnitz
  • 2010         123 km     Transcancanaria
  • 2010         177,8 km   24-Stundenlauf Irdning ................................................ zu den Bildern
  • 2010         78,50 km   Swiss Alpine Marathon Davos ....................................... zu den Bildern
  • 2010         162 km     Desert Oman Raid ........................... ........................... zu den Bildern
  • 2011         80 km       Swiss Alpine Marathon Davos 2011 ................................ zu den Bildern
  • 2011         796 km     Horb Berlin ................................................................. zu den Bildern
  • Für 2012 bis 2016 liege leider keine Informationen vor
  • 2017         278 km     1. Philippinenlauf ........................................................ zu den Bildern

Königsdisziplin: Transeurope - Footrace:

  • 2012       4176 km     Transeuropa 2012 ....................................................... zu den Bildern

Eine kleine Bildergallery seiner Erfolge:
Hinweis: Durch Anklicken erhalten sie ein grösseres Bild in einem neuen Fenster !

Ultra Marathon Algerien 2003

Ultra-Lauf durch die Sahara in Süd-Algerien mit 200 km in drei Tagen. Eine humanitäre Hilfsaktion, organisiert von der World Humanitarian Marathon & Ultramarathon Foundation, für die Sahrawischen Flüchtlinge aus der Westsahara. Nach 28:27 Stunden war das Ziel als 3. in der AK 40 erreicht.

Ultra Marathon Algerien 2003

  Ultra Marathon Algerien 2003  
Ultra Marathon Algerien 2003
Übersichtskarte
  Laufstrecke im Datail  
Start und Ziel

Ultra Marathon Algerien 2003

  Ultra Marathon Algerien 2003    
Am Ziel   Teilweise war es bitter kalt  



Marathon des Sables - Marokko 2004

Der Wüstenmarathon "deSables" in Marokko ist einer der härtesten Marathons der Welt über
234 Kilometer in 6 Tagen. Unter 656 Teilnehmern wurde er als 59. in seiner Altersklasse, viertbester Österreicher. Unwirtliche Bedingungen prägten den Lauf. Ständig Sand vor den Augen, ganz schlechte Sicht und Temperaturen von bis zu 45 Grad.

"Wer anfängt zu gehen, hat schon verloren!"


 

Marathon des Sables 2004

 

 

Marathon des Sables 2004

 
Marathon des Sables 2004
Start zum "deSables"
 
Heißer Sand bei 40 Grad
 
Die Fahne hoch


Alice Springs Marathon - Australien 2005

Im Rahmen einer Reise mit dem Campin-Bus beginnend mitten im Outback Australiens wurde in Alice Springs der 25. Outback-Marathon durchgeführt, in dem der 2. Platz erreicht wurde.

Australien 2005   Australien 2005   Australien 2005
Opernhaus Sydney
  Beobachtung der Wildtiere  
Fahrt zum Ayer's Rock

   

Australien 2005

   
  Der Arzt als Betreuer  

 

China Marathon 2006

Beim Marathon auf der großen chinesischen Mauer sind 18.337 Stufen, die teils 40 cm hoch sind, zu überwinden. Extrem hohe Luftfeuchtigkeit und dazu kommen noch Temperaturen von 25 Grad. Von den 30 gestarteten Läufern kamen nur 18 über die volle Distanz von 42.125 Metern. Es gibt weltweit nur 200 Personen, die diesen Lauf durchgestanden habe.

"Würde ich mir es aussuchen können, in der Wüste oder auf der Mauer zu laufen, würde ich die Wüste wählen"


China Marathon 2006   China Marathon 2006   China Marathon 2006
Beginn des Laufes
  Ribadeo  
Stufe, Stufen, ...

  China Marathon 2006  
    Als 7. von 30 im Ziel

Dubai Marathon 2007

Als der erste von 12 Marathons in diesem Jahr wurde die Zeit von 3:33.31 Stunden als 13. AK 45 erreicht.

Dubai Marathon 2007   Dubai 2007
 
Routenplan
 
Startnummer
   

 

Austria Race across Burgenland 2008

der Austria Race across Burgenland is der härteste Lauf in Österreich. Er beginnt in Kittsee, der nörlichsten Gemeinde in Burgenland. Der Zieleinlauf nach 218 km in einer einzigen Etappe ohne Pause ist in Kalch. Nachts hilft die Stirnlampe, um nicht vom Weg abzukommen. Gegessen und getrunken wird im Laufen. Die Vorbereitung erfolgt bereits ein halbes Jahr vorher, um sich mental auf die 27 Stunden vorzubereiten.


Burgenland 2008  
Burgenland 2008
 
Burgenland 2008
Voll im Lauf
 
mit Betreuerin Marianne
 
5. Platz

 

La Trans'Aq 2008

An der französischen Atlantikküste ist die La Trans'Ag mit 230 km in 6 Tagen mit 7 Etappen zu laufen. Die Etappen sind zwischen 30 und 60 km lang. Zusätzlich ist jeder Teilnehmer mit einem Verpflegsrucksack belastet. Hier wurde von 180 Teilnehmern der Gesamtplatz 36 errreicht.


La Trans'Aq 2008
 
La Trans'Aq 2008
 
La Trans'Aq 2008
Auf der Suche nach Schutz vor Wind und Sonne
 
In Rot-Weiß-Rot an der franz. Atlantikküste
 
Auch gegen den Regen mußte man ankämpfen

La Trans'Aq 2008
La Trans'Aq 2008    
Rastpause
Glücklich im Ziel    

 

Marathon-Weltreise 2008

Innerhalb von 28 Tagen rund um die Welt, jedoch auf jedem Kontinent einen Marathon, Halb-Marathon, oder einen Zehn-Kilometer lauf durchzuführen. Von London über Bankog nach Sydney. Im Laufschritt durch die Stadt. Marathon dann in Neuseeland, dann weiter nach Chikle und Argentinien. Der Höhepunkt der Reise, die Tour durch die Antarktis mußte leider abgesagt werde. Dafür ging es in den argentiniaschen Urwald zu den Iguazu Wasserfällen. Nach einigen Tage in Brasilien ging es dann zurück nach Hause.


Marathon-Weltreise 2008
 
Marathon-Weltreise 2008
  Marathon-Weltreise 2008  
Argentinien - Ushuaia
 
Argentinien
 
Bankok - Thailand

Marathon Weltreise 2008
 
Marathon Weltreise 2008
  Marathon Weltreise 2008  
Bankok - Thailand
Buller Marathon - Neuseeland  
Neuseeland

Marathon Weltreise 2008
 
Marathon Weltreise 2008
  Marathon Weltreise 2008  
Patagonien
 
Patagonien
im Eis

 
Marathon Weltreise 2008
     
Sidney - Australien
 


Indoor Marathon - Budweis 2009

Dieser Indoor Marathon fand im Nahe der Altstadt gelegenen Budweiser Busbahnhof im zweiten Garagenunterdeck statt. Für die volle Marathondistanz mussten 63 Runden a' 666,66 Meter + 195 Meter gelaufen werden.

Ein gewisser Vorteil dieses Indoor-Marathons bestand darin, dass er wettersicher ist und mit keinen Steigungen zu rechnen war. Nachteil der harte Betonboden und das Abbremsen vor jeder Kurve. Der Lauf selbst wurde mit 3:38 Stunden als als bester Österreicher von den 100 Startern aus 4 Nationen, absolviert

Indoor Marathon - Budweis 2009  
Indoor Marathon - Budweis 2009
 
 
Vorbereitungen
Mitten im Lauf
 

 

Supermarathon Balaton 2009

Der Plattensee, die "Adria der Ungarn" hat einen Umfang von 195 km.Dese Umrundung nahmen 100 Teilnehmer unter widrigsten Umständen, wie Regen, Schnee und Kälte in Angriff. Nach 19:01:16 Stunden war es geschafft.


Supermarathon Balaton 2009  
Supermarathon Balaton 2009
  Supermarathon Balaton 2009  
Start
gegen Kälte
Regen, Regen

 

Trail du Mont Blanc 2009

Zu den härtesten Bergläufen der Welt gehören die vier Bewerbe des "North Face Ultra Trail du Mont Blanc". Einer davon, der "Sur les traces des Duc du Savoie", der von Chamoix nach Italien führt. Die Strecke umfaßt 105 km mit 6700 Höhenmetern und wird im Nonstop-Dauerlauf durchgeführt.

Ein hammerhafter Lauf!

27 Stunden Laufzeit über fünf Hochgebirgszüge sandigen Anstiege, die man kaum laufen kann, gefolgt von gerölligen Abstiegen, rauf und runter, zur nächsten Bergkette und wieder zur nächsten. Temperatur knapp über null und vor allem Kälte.

Lohn der Strapaze ist im Ziel eine knallrote Fleecjacke, als Finishergeschenk. Die schwarze Fleecejacke gibt es erst, wenn man die nächste längere Distanz von 166 km bei einem Zeitlimit von maximal 46 Stunden bewältigt.


 
   
Übersicht
der Mont Blanc
Bergauf, bergab

     
Geröll und Steine
Die Fahne ist immer dabei
 
 

24-Stundenlauf Irdning 2010

Dieser 24h-Stundenlauf fand am 3. Juli 2010 statt. Das Wetter war an diesem Tag sehr heiß, wobei es in der Nacht ein Gewitter gab. Sonntag früh ab 9.30 kam strömender Regen dazu. In der Altersklasse wurde der 1. Rang erreicht, im Gesamtfeld war das der 7. Platz, bei einer Lauflänge von 177,8 km.
 
Irdning 2010   Irdning 2010    
Voll im Lauf
Nach 177,8 km
 


 

Swiss Alpine Marathon Davos 2010

Dieser Lauf fand am 31. Juli 2010 statt und ist der grösste Berg-Ultramarathon der Welt, die ultimative Herausforderung. Eine Teilstrecke von 21 km geht durch hochalpines Gelände mit dem Panoramatrail als Schlüsselstelle auf 2600 m. ü. M. (schmaler, teilweise exponierter Bergweg). 78.5 km, + / - 2260 m
 
Vor dem Start   Berganstieg   Hochalpin  
Vor dem Start
Berganstieg
Hochalpin


 

Desert Oman Raid 2010

Dieser Lauf fand zum dritten Mal vom 7. November bis 14. November 2010 statt. 5 Etappen mit einer Gesamtlänge von 162 km-5000 HM bei 40 Grad waren zu bewältigen. Es waren 36 Läufer am Start davon mein Freund Sepp aus Wien und ich als einzige Österreicher, wobei wir fast immer 9 Stunden unterwegs waren.

Der schwerste Tag war der letzte,ein Marathon mit 42,195 km nur in den Dünen und bei 44 Grad. Die Organisation vor Ort war so gut, dass ich mich gleich für den nächsten Lauf angemeldet habe.

 
Ankunft   Zeltlager   So weit die Füße laufen  
Vor dem Start
Zeltlager
ärztl. Versorgung

Beginn der Etappe   Sand, Sand, Sand    Durch die Schlucht  
Etappenstart
Einsam in der Wüste
Geröllschlucht

Durch die Dünen   Wegbegleiter   Endpunkt  
Durch die Dünen
Neben der Strecke
Geschafft

 

Swiss Alpine Marathon Davos 2011

Bereits nach 2010 wurde der Lauf mit rund 1200 Läufern in Angriff genommem mit 80 km durch teilweise hochalpines Gelände. Der höchste Punkt liegt auf 2700 Metern. Am Start war noch freundlicher Sonnenschein, doch von einer Sekunde zur anderen schlug das Wetter um. Kälte und Nebel forderten den Läufern alles ab. In neun Stunden und 58 Minuten war das Ziel erreicht.

Einen ausführlichen Bericht über diesen Lauf von Christine Widman finden sie hier ....


Swiss Alpine 2011   SwissAlpine 2011   SwissAlpine 2011  
Nach dem Start
Immer vorwärts
Empfindliche Kälte

 

Horb nach Berlin Ultramarathonlauf 2011

Am 4. September 2011 war Start im Schwarzwald in Horb. In 13 Tagesetappen mussten 796 Kilometer nach Berlin zurückgelegt werden. Mit einer Zeit von 96 Stunden 29 Minuten und 48 Sekunden war das Ziel als 24. in Berlin erreicht.

Einen ausführlichen Bericht über diesen Ultramaraton finden Sie von Tips vom 28.9.2011 hier ... und von den Nachrichten vom 27.9.2011 hier ...


Horb nach Berlin 2011   Horb nach Berlin 2011   Horb nach Berlin 2011  
Noch 4 Tage zum Ziel
Der Weg ist noch weit
Empfang Brandenburger Tor

    Horb nach Berlin 2011      
Geschenk eines Fan
 
 

Transeurope - Footrace: 2012

Das härteste Rennen Europas vom 19. August bis 21. Oktober 2012. 4176 Kilometer in 64 Tagen. Das Rennen begann in Skargen/Dänemark (5 Tage), dann quer durch den Kontinent durch Deutschland (17 Tage), Frankreich (20 Tage), Spanien (22 Tage) und ging dann bis zum Felsen von Gibraltar.

Von 49 Läufern, die gestartet sind, kamen 28 ins Ziel.

Ambros Mühlbacher, der erste Österreicher, der jemals bei diesem Rennen gestartet ist, kam nach 452:04:01 Stunden als 6. ins Ziel.

Hier geht es zu den Bildern des gesamten Laufes (183 Bilder) .....................zur Galerie.....

 
Die Route Startnummer Die Urkunde Der Pokal


 

Philippinenlauf 2017

Dieser Ultramarathonlauf fand in der Zeit vom 17. bis 27. Februar 2017 statt. Es war der 1. Philippinenlauf, organisiert von Thomas Dornburg aus Deutschland mit einer Gesamtlänge von 278 km, aufgeteilt in 6 Etappen mit Distanzen von 43 km und 50 km.Der Lauf führte durch dichten Dschungel, über bergiges Geländes und entlang von wunderschönen Stränden.

Ambros Mühlbachler, der sich freute, zu den Ultralaufpionieren auf den Philippinen gehörte, war einer der 12 Startern, die das Ziel sahen.

 
Ankündigung   Vor dem Start    
Ankündigung
Vor dem Start
 

Etappenstart   Interessierte Jugend    
Etappenstart
Interessierte Jugend
 

Labstation      
Labstation
Es geht weiter
Geschafft

         
Es geht weiter
 

 

Wenn dieser kurze Ausflug in den Bereich eines Extrem-Marathonläufers und die starken Bilder ihr Interesse geweckt hat, mailen Mail to Wir Landespensionisten sie uns, wir leiten gerne ihre Anfrage an Ambros Mühlbachler weiter!

Oder schreiben Sie uns eine kurze Mitteilung in das Gästebuch. Wir würden uns freuen!

Startseite